11/1988

The Beginning

Marco Witte, damals Sänger der Soester Band „Broken Law“, hat im Oktober 1988 einen schweren Autounfall, der befreundete Gitarrist Frank Jauernick verspricht Marco Anfang November 1988, ein gemeinsames Musikprojekt zu starten, sobald Marco wieder genesen sei.
02/1989

First steps

Frank und Marco treffen sich und beginnen, mit Gitarre und einem alten Atari erste Songideen festzuhalten. Die ersten Stücke klingen noch sehr nach Thrash Metal (Richtung Forbidden, Sacred Reich ect.)
06/1989

Recruitment

Marco gewinnt Holzi und Roger von Soester Thrash-Combo „Naasty“. Frank kann den befreundeten Gitarristen Dirk Godau für für das noch namenlose Projekt begeistern.
07/1989

First Rehearsals

Erster Proberaum n Schmerlecke nahe Soest, die ersten Proben finden statt. Der Motor stottert noch etwas, aber läuft ...
08/1989

Nomenclature

Da sich die fübf Musiker gut verstehen und beschließen, aus dem Projekt nun eine feste Band zu gründen, muß ein Name her. Frank und Marco brainstormen bei Frank in Werl und schließlich findet man in "Life Artist" den zukünftigen Namen. Bassist Ingo Holzhauer zeichnet das zukünftige Bandlogo.
11/1989

New rehearsal room

Durch Drummer Roger Ihmann bekommen Life Artist einen neuen, günstigeren Proberaum auf einem Bauernhof in Ampen nahe Soest und richten sich diesen im Winter 1989 ein.
08/1990

The Management

Michael Lohrmann unterstützt zunächst Marco und Daniel Oeding, das ganz frühe Redaktionskernteam des noch ganz jungen Visions-Magazins, bei der Professionalisierung des Fanzines. Man trifft sich, man kennt sich und da Lohrmann Marcos Begeisterung für Progressive Metal teilt, lässt er sich irgendwann dazu überreden, unter dem Label "Positive Vibrations" zukünftig als Manager und Booker der Band zu fungieren.
10/1990

The First Livegig

Michael Lohrmann legt gleich mit Vollgas los und sorgt für den ersten Liveauftritt von Life Artist, indem er ein kleines Festival (Financial Suicide Festival) organisiert. Life Artist spielt so am 26. Oktober 1990 im Cult in Werl im Vorprogramm von SIREN, ACCU§ER und SECRECY ihren ersten Livegig.
01/1991

Second Live Strike

Ebenfalls unter der Schirmherrschaft von Michael Lohrmann spielt Life Artist erneut (mit PYRACANDA und SECRECY) im Cult in Werl.
04/1991

FAITH - THE 1. DEMO

Michael Lohrmann stellt den Kontakt zu Mekong Delta-Mastermind Ralph Hubert her, der Life Artist beim Pyracanda-Gig in Werl live gesehen hatte. Im Aprill 1991 nehmen Life Artist in Huberts Studio in Herne ihr 4-Track-Demotape „Faith" auf, welches sich in den Wochen nach der Veröffentlichung Anfang Juni 1991 unerwartet gut verkauft und auch die Fachpresse aufhorchen lässt.
05/1991

The Psychotic Bomb

Vor ein paar Wochen noch hatte Sänger Marco auf dem Dynamo Open Air seine neue Lieblingsband Psychotic Waltz für das Visions Magazin interviewt und schaut nun auf einer Bandprobe fassungslos in Lohrmanns Gesicht, welcher der Band im Mai 1991 eröffnet, dass sie im Juni mit Psychotic Waltz und Deathrow auf Tour gehen werden.
07/1991

The First Tour

Im Juli 1991 gehen Life Artist schliesslich mit reichlich Nervenflattern erstmalig auf eine kleine Deutschland Tour und spielen im Vorprogramm von PSYCHOTIC WALTZ und DEATHROW in Tuttlingen, Dossenheim, Freiburg, Wilhelmshaven und Berlin. Das Publikum reagiert nahezu ausnahmslos sehr positiv auf die Musik und die erste Auflage des "Faith"-Demo ist innerhalb von wenigen Tagen nahezu ausverkauft.
08/1991

The Second Tour

Und es geht Schlag auf Schlag: Nur wenige Wochen nach ihrer ersten Tour sind Life Artist erneut unterwegs, dieses Mal als Support für die amerikanischen Art Rocker von GYPSY KYSS. Unter Anderem spielen Life Artist am 24. August 1991 auf dem 2. Wacken Open Air.
09/1991

The Signing

Direkt im Anschluss an die GYPSY KYSS Tour wird Life Artist von Ole Bergfleth und seinem frisch gegründeten Label Dream Circle Records unter Vertrag genommen.
11/1991

Marcos Last Farewell

Frontmann Marco Witte hatt immer mehr Probleme, den Ansprüchen der Band gerecht zu werden und beschließts schliesslich kurz vor den Aufnahmen zum Debutalbum die Band zu verlassen. So wird der Gig in der Soester Stadthalle im November 1991 (mit GYPSY KYSS, MEGACE und BATTLEFIELD) zu seinem Abschiedskonzert. Sein Nachfolger wird Dirk Eckhard, seines Zeichens Bassist der befreundeten Dortmunder Progressive Metal Band RHÛN.
01-02/1992

The Album

Dirk Eckhard hat die undankbare Aufgabe, sich alte wie neue Life Artist Songs innerhalb kürzester Zeit anzueignen, sich Vocal Lines auszudenken und teilweise neue Texte zu schreiben. Denn nur wenige Wochen nach Marcos Austieg geht es bereits in das Studio von Ralph Hobert, um das Album "A Diary Of Inner Visions" aufzunehmen. Ende Februar ist das Album schließlich im Kasten. Das Album findet bei der Presse weitestgehend sehr positive Resonanz, die Verkaufszahlen sind jedoch relativ überschaubar.
03/1992

Michael Over and out

Da die Arbeit mit dem Visions Magazin immer zeitraubender und der Existenzkampf immer härter wird, teilt Michael Lohrmann der Band im Frühjar 1992 mit, dass er nicht mehr als Magager und Booker der Band fungieren kann.
10/1992

The Second Waltz

Im Herbst 1992 folgt eine weitere Tour mit PSYCHOTIC WALTZ, die inzwischen ebenfalls von Dream Circle Records unter Vertrag genommen wurden. Mit an Bord sind zudem die deutschen Progressivgötter SIEGES EVEN, deren Frontmann inzwischen der aus dem Sauerland stammende und mit Life Artist befreundete Sänger Greg Keller ist.
01/1993

The Strange Mind

Durch das gemeinsame Touren ist man inzwischen mit Psychotic Waltz befreundet. Deren Frontmann Buddy Lackey will ein Soloalbum herausbringen, die Klangqualität wird von Labelchef Ole Bergfleth als nicht ausreichend betrachtet. Kurzerhand wird beschlossen, die Instrumentalparts für das Album "The Strange Mind Of Buddy Lackey" neu aufzunehmen. Kurzerhand werden Frank Jauernick, Dirk Godau und Ingo Holzhauer überzeugt, diesen Job erledigen. Gemeinsam mit Mekong Delta-Drummer Peter Haas nehmen die drei Jungs von Life Artist die vakanten Instrumentalpassagen neu auf. Kurze Zeit später erscheint dann das Soloalbum des PSychotic Waltz-Frontmanns ebenfalls auf Dream Circle Records.
03-04/1993

On The Road Again

Im Frühjahr 1993 geht es erneut auf Tour durch Deutschland, Österreich und die Niederlande. Dieses Mal ist Life Artist der SupportAct für MEKONG DELTA.
06/1993

Where are the vocals?

Nach weiteren vereinzelten Auftritten (u.A. mit PSYCHOTIC WALTZ und GYPSY KYSS) soll dann ein weiterer Festivalauftritt in Soest folgen. Sänger Dirk Eckhard muss ganz kurzfristig krankheits bedingt absagen, der Rest der Band beschließt aber, trotzdem aufzutreten und zum ersten Mal ein reines Instrumentalset zu spielen.
07/1993

Ecki, you´re out

Die Band spielt inzwischen sehr jazzorientierte Musik und hat, scheinbar Geschmack daran gefunden, reine Instrumentalstücke zu schreiben. Kurzerhand wird Ecki bei einer Bandprobe (nachdem dieser von Dortmund bis nach Soest geradelt ist) erklärt, dass seine Dienste nicht mehr benötigt werden. Vielmehr halten die vier verbliebenen Mitglieder von Life Artist nun nach einem versierten Pianisten Ausschau. Das Ende der "Progmetal-Phase" scheint besiegelt.
08/1993

Wacken Revisited

Nach zwei Jahren wieder in Wacken - dieses Mal sogar als Co-Headliner. Naja, nicht ganz, denn die Jungs spielen nicht als Life Artist, sondern fungieren als Backing Band für den Psychotic Waltz-Frontmann Buddy Lackey, der sein Soloalbum zum Besten gibt.
09/1993

Unsigned again

Der komplexe Progmetal von Life Artist war schon recht schwer zu verkaufen, ´ Aufgrund der neuen Ausrichtung als Instrumentalband, die sich fortan Jazz und Fusion verschrieben hatten, schien es Dream Circle-Chef Ole Bergfleth nahezu unmöglich, mit Life Artist auch nur entfernt in die Nähe des Breakeven zu kommen. So kam, was kommen musste und Life Artist stand ohne Plattenvertrag da.
11-12/1993

Do It Yourself

Endes des Jahres 1993 beginnen Life Artist in Eigenregie, ihr zweites Demo aufzunehmen, welches schließlich Anfang 1994 erscheint. "Land(e)scapes Within a Building" lautet der Titel des Demos, in das insbesondere Bassist Ingo Holzhauer, der inzwischen damit bekommen hatte, erste Erfahrungen als Toningeneur zu sammeln und in Begriff war, ein eigenes Tonstudio zu eröffnen, viel Schweiß, Tränen und Herzblut gesteckt hatte. Die Resonanz hielt sich in Grenzen, vereinzelt wurde das Demo in der Presse gefeiert, die große Resonanz blieb allerdings aus.
06-12/1994

And Then There Was Silence

Die verbliebenen vier Mitglieder proben weiterhin, wenngleich nicht mehr so häufig. Auch durch unterschiedliche persönliche Interessen und berufliche Perspektiven entfernt man sich immer weiter auseinander. Gegen Ende des Jahren beschließt man schließlich, die Band aufzulösen.
03-06/1994

Exit...Stage Left

Nach kleineren Auftritten vor wenigen Zuschauern folgt im Sommer 1994 der vorerst letzte Live-Auftritt. Zusammen mit den deutschen Progmetal-Newcomern ANNON VIN spielen Life Artist ein letztes Mal im Kulturzentrum "Alter Schlachthof" in ihrer Heimatstadt Soest.
2012/2013

18 Years Later

Zunächst war es mehr eine Schnapsidee, die 2012 geboren wirde: Die Gründungsmitglieder Marco Witte und Ingo Holzhauer arbeiteten gerade an einer Website als sie davon erfuhren, das ihre alten Weggefährten von PSychotic Waltz wieder auf Tour waren. Mehr im Scherz sprach Marco Ingo darauf an, dass es doch dann wohl auch Zeit sei, eine Life Artist-Reunion zu starten. Dieser nahm fand die Idee zwar amüsant, nahm sie aber nicht sonderlich Ernst. Marco fing in der Folgezeit trotzdem an, neue Songideen zu entwerfen. Immer wieder sprach Marco Holzi wegen der Reunion an und nach einiger Zeit gefiel im dieser Gedanke auch zunehmend. Man war sich aber schnell darüber einig, dass das Projekt "Life Artist 2.0" zunächst ein reines Studioprojekt sein sollte.
2014

OAP Recruitment

Anfang 2014 nahm das Thema endlich Fahrt auf: Marco hatte inzwischen fast 20 Songskizzen entwickelt und es galt nun, die besten Ideen auszuarbeiten. Nachdem man in Poverty´s No Crime Drummer im Laufe des Jahres bereits einen Mitstreiter gefunden hatte, signalisierten dann gegen Ende des Jahres zudem der frühere Sänger Dirk Eckhard und Gitarrist Frank Jauernick ihre grundsätzliche Bereitschaft an dem Projekt mitzuwirken.
2015

Theory and Practice

Eigentlich war es geplant, dass im Frühjahr 2015 soll vorab ein erster neuer Track veröffentlicht werden, Ende 2015 sollte dann eine neue CD mit dem Arbeitstitel "Labyrinths Of Time And Space" veröffentlicht werden. Leider verzögerte sich das Ganze dann um ungefähr ein weiteres Jahr, da Marco ins Rheinland zog und in Köln einen neuen Job annahm, der ihn zeitlich ziemlich in Beschlag nahm. Auch die anderen Lebenskünstler waren mehr oder minder allesamt privat wie beruflich stark eingespannt,
04/2016

The Keep It True Promise

Im April 2016 fuhren Dirk und Marco gemeinsam zum Keep It True-Festival nach Lauda-Königshofen und stießen dort erstmalig auf ihren Drummer Andreas, mit dem man bisher nur telefoniert und geposted hatte. Holger Andrae, Redakteur vom Powermetal-Magazin offerierte dem Trio kurzerhand, dass noch Platz auf dem geplanten zweiten Sampler des Magazins sei und fragte, ob man es denn nicht schaffen würde, bis Juni einen neuen Song aufzunehmen. Unter Alkoholeinfluss bejahten die drei Lebenskünstler den Vorschlag, schnell ahnend, dass da nun wirklich Arbeit auf sie zukommen würde.
05/2016

Back In The Studio

Und sie hielten Wort. Im Mai 2016 nahmen Life Artist in Holzis Studio unter leicht chaotischen Umständen ihren ersten neuen Song namens "Antisocial Networks" auf, der im Juli oder August exklusiv auf dem Metalliance Vol. 2 - Sampler erscheinen wird. Aktuell arbeitet die Band an den Songs zu einer neuen EP, die Ende des Jahres erscheinen soll.
... to be continued ...
Free WordPress Themes - Download High-quality Templates